MSAC on tour – Die Grabung auf dem Tell Iztabba

von Anna Falke und Philip Ebeling

Wie im vorangegangen Blog-Beitrag bereits beschrieben, waren die beiden MSAC-Fellows Anna Falke und Philip Ebeling vom 05.02. bis zum 09.03. in Israel. Dabei hat es die beiden nicht einfach so dorthin verschlagen, sondern sie sind dort erstens mit ihren Promotionsthemen zur Funerärkultur und zu antiken Brücken angesiedelt und zweitens waren sie dort auf einer archäologischen Ausgrabung. Wie der Zufall es will, haben Anna und Philip auch beide den Master in der Klassischen und Christlichen Archäologie in Münster gemacht. Tatsächlich sind die Promotionsthemen der beiden auch im Zuge der Ausgrabung entstanden, jedoch nicht direkt mit dem Projekt und seinen Ergebnissen verknüpft. An dieser Stelle wollen wir ein wenig über die Grabung, den dortigen Alltag und Grundsätzliches zu archäologischer Arbeit berichten.

Die Grabung selbst lief vom 05.02. bis zum 03.03. und war die erste Ausgrabung im Zuge des Projektes seit der Covid-19-Pandemie. Das Projekt läuft schon seit 2019 und findet in Beth She’an statt, das im nördlichen Jordantal in Israel liegt. Die Stadt Beth She‘an ist bereits durch die Bibel bekannt (z. B. 1Sam 31.10), existiert aber in den nachfolgenden Jahrhunderten von der hellenistischen bis zur früh-islamischen Zeit weiter. Während der hellenistisch-römischen Zeit wird die Stadt Skythopolis, Nysa und Nysa-Skythopolis genannt und ist eine blühende Metropole.

Karte des östlichen Mittelmeeres mit der Lage von Beth She’an
Plan des antiken Beth She’an (Plan der Israel Antiquities Authority, 1998).

Das Projekt findet zwar in Beth She’an statt, aber nicht im eigentlichen Kern der Stadt um den Tell Beth She’an, sondern auf dem Tell nördlich davon, dem Tell Iztabba. Denn hier findet man eine einzigartige, archäologische Situation vor: Auf diesem Tell liegt das hellenistische Nysa, eine seleukidische Siedlungsgründung, und diese ist durch nachfolgende Perioden kaum überbaut! Die Geschichte der Siedlung von Nysa ist kurz – lediglich weniger als 100 Jahre existierte die Gemeinde auf dem Tell Iztabba. Das exakte Gründungsdatum ist leider nicht bekannt, aber es wird erst nach dem fünften syrischen Krieg (195–202 v. u. Z.) gewesen sein; in dem Krieg wird die gesamte Region, die von den ägyptischen Ptolemäern beherrscht wurde, durch die syrischen Seleukiden erobert. Das Ende der Siedlung datiert in den Frühling oder Frühsommer des Jahres 107 v. u. Z., während dem die Streitkräfte der Hasmonäer unter der Führung von Johannes Hyrkanos Nysa erobern, zerstören und die Einwohner ins Exil schicken. Diese Zerstörungsschicht ist an den meisten Stellen des Tells noch immer ungestört, weil die nachfolgende Siedlung erst 40 Jahre später, nach der Ankunft von Pompeius dem Großen in der Region, an einer anderen Stelle neugegründet wird. Diese Situation bietet die seltene Gelegenheit, eine rein-seleukidische Siedlungsgründung zu untersuchen.

Der massive, zentral-gelegene Tell Beth She’an in der antiken Stadt (Mai 2014, nach Norden blickend)
Der wesentlich kleinere Tell Iztabba am nördlichen Rand der antiken Stadt (Februar 2019, nach Westen blickend)

Im Forschungsprojekt arbeiten die Universität Münster (UM; Leitung Prof. Achim Lichtenberger) und die Tel Aviv-University (TAU; Leitung Prof. Oren Tal) zusammen und nehmen seit 2019 Studierende beider Universitäten mit, damit diese archäologische Erfahrungen sammeln können. Anna und Philip sind seit Anfang an dabei. Gegraben wird im Februar, was einerseits an den angenehmeren Temperaturen im Beth She’an-Tal liegt und andererseits an den Semesterferien beider Universitäten (im Jahr 2019 hat die Grabung einmal im September statt finden müssen). Das Team wohnt während der Grabung nicht in Beth She’an selbst, sondern im nahegelegenen Kibbutz Beth Alfa am Gilboa-Berg. Dort beziehen wir mit dem Team Ferienwohnungen und bekommen Speis’ und Trank vom Kibbutz. Diese Infrastruktur für die Wochenendgäste ist für uns etwas ganz besonderes, denn somit bleibt uns das Einkaufen und Kochen erspart, was auf vielen anderen Grabungen zum Alltag gehört und Zeit kostet.

Arbeitsbeginn ist mit Sonnenaufgang, um den Tag so gut wie möglich nutzen zu können, denn ein Tag im Februar ist kurz und Arbeit gibt es viel! Nach Ankunft auf dem Tell (in der Regel um 06:00 Uhr morgens), nehmen sich alle die Geräte, die sie während des Tages brauchen. Dazu gehören eine Spitzhacke, eine Turrieh (ein landwirtschaftliches Gerät aus dem arabischen Raum, das zum Wegziehen von Erde in Eimer benutzt wird), sowie Kellen, Handfeger und Kehrbleche. Eimer kommen selbstverständlich zur Genüge auch zum Einsatz und wahlweise auch Schubkarren. Nicht nur die Studierenden, sondern auch die bezahlten Arbeiter, die mit den Studierenden zusammen arbeiten, nehmen sich die Gerätschaften, die sie benötigen. Gegraben wird unter einem großen Plastikgewächshaus in der Größe von landwirtschaftlichen Betrieben. Anfang Februar ist das noch notwendig, denn starke Regenfälle, die zu dieser Zeit noch auftauchen, können die Grabungsarbeiten stark beeinträchtigen oder sogar freiliegende Befunde beschädigen. Gegen Ende des Monats kann es aber auch schon recht warm werden, sodass das Gewächshaus Schutz vor Sonne bietet. In der Regel arbeiten Studierende und Arbeiter in Gruppen von jeweils drei Personen. Eine ideale Arbeitsaufteilung ist dabei, dass eine Person den Boden mit der Spitzhacke auflockert, eine weitere Person zieht danach die lose Erde in Eimer, während die erste Person eine Pause vom Hacken macht. Die dritte Person entsorgt die Erde mit den Eimern oder der Schubkarre. Vor allem bei Beginn der Grabung ist dies besonders effektiv! Zu Beginn unserer Grabung hatten wir aufgrund des Wetters einige Schwierigkeiten: Ein heftiger Sturm mit starkem Regen hat unser Gewächshaus zum Einsturz gebracht. Da es mehrere Tage gestürmt hat, konnte es nicht direkt wieder aufgebaut werden, sodass wir zwei Tage warten mussten, bis wir mit den Arbeiten beginnen konnten.

September 2019
Impressionen unterschiedlichster Grabungsarbeiten (Feinarbeiten links, Feldfotographie in der Mitte und Einmessungen mit dem Nivelliergerät rechts)

Der Beginn ist das Abgrenzen eines oder mehrerer 4.50 m x 4.50 m Quadrates (ein Schnitt) innerhalb eines über den ganzen Tell gelegten, georeferenzierten Gitternetzes, bestehend aus 5 m x 5 m Quadraten. Danach wird der top soil (die humose, obere Erdschicht) entfernt – davon gibt es viel zu entfernen, wenn man mehrere Schnitte öffnet. Weil der top soil immer durch moderne Aktivität gestört ist, hat er selten und kaum archäologische Relevanz. Daher ist es ratsam, den top soil so schnell und effektiv wie möglich zu entfernen, um an Schichten und Befunde zu gelangen, die archäologische Informationen bereit halten, mit denen sich die Fragestellungen des Projektes beantworten lassen. Während die Erde aufgelockert und weggescharrt wird, kommen allerlei mögliche Funde zu Tage: Keramik, Knochen, Glas, Metall, Putz und Stuckierung und vieles mehr. Bei uns auf der Grabung, wie auch auf vielen anderen Grabungen, werden alle Funde nach Kategorie getrennt. Ist ein neuer Befund erkannt, wie zum Beispiel die Oberkante einer Mauer, die sichtbar wird und den Schnitt in unterschiedliche Einheiten aufteilt, dann wird der aktuelle Befund abgeschlossen. Dazu gehört es, den unteren Abschluss mit einem Nivellier-Gerät einzumessen. Durch die Höhenabmessung kann man Befunde in die unterschiedlichsten Relationen zueinander und zum Meeresspiegel (also zu einer absoluten Höhe) setzen. Hat man dies dokumentiert, wird ein Planum erstellt und das Profil geputzt. Das bedeutet, dass die neue Oberfläche, die sich zeigt, und die Seiten des Schnittes begradigt, Details herausgearbeitet und der Rest loser Erde entfernt werden. All dies dient nicht nur dazu, den Befund besser zu verstehen, sondern auch um ihn für ein ein Foto besser zu visualisieren. Fotografie als ein Dokumentationswerkzeug ist für Archäologen auf Grabungen schon seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts gang und gäbe. Beim Fotografieren spielt auch das Wetter eine Rolle, denn durch Sonneneinstrahlung entstehen Schatten, die auf Fotos unschön aussehen. Leicht bewölkte Tage sind für Fotos demnach gut. Ist das Foto geschossen, kann weiter gearbeitet werden. Allerdings werden jene Funde, die von der einen Seite der Mauer, von denen, die von der anderen Seite gefunden wurden, getrennt aufbewahrt. Die Trennung ist nicht nur physisch, sondern bleibt auch in der Registrierung und Dokumentation durch Zahlensysteme bestehen, sprich: Die Funde von der einen Seite der Mauer werden durch eine andere Zahl gekennzeichnet, als die von der anderen Seite. Beide diese neuen Kennzeichnungsnummern unterscheiden sich darüber hinaus von der Zahl, der Schicht/den Schichten darüber und auch allen anderen Befundnummern. Diese Befund-Kennzeichnungsnummern oder -buchstaben sind bei uns auf der Grabung eindeutig und einmalig: Es kann keine Befundnummer zweimal vergeben werden (es sei denn, es ist ein grober Fehler geschehen). Diese Art und Weise der Dokumentation ist essenziell für das archäologische Arbeiten und das Verstehen von Befunden in der Erde. In einem Schnitt wird nicht mehr weitergegraben, wenn entweder Kulturschichten aufhören/der gewachsene Felsboden erreicht ist, oder aber Befunde das Tiefergehen verhindern, wie zum Beispiel ein intakter Fußboden, der zerstört werden müsste. Auf der letzten Kampagne gab es einen Schnitt, der 3,40 m tief wurde und besondere Sicherheitsmaßnahmen erforderte, wie das Tragen eines Helmes, bevor er abgeschlossen werden konnte (an jeder Stelle war der gewachsene Fels erreicht worden). Dieses Mal, wie auch in der Kampagne 2020, haben wir Vorratssilos ausgegraben, die sogar circa 3,50 m und 3,75 m tief waren (in beiden Fällen wurde der Boden nicht erreicht).

Ein Foto von unten aus dem Silo nach oben hin zur Öffnung

Wenn ein Schnitt beendet ist, werden die nun vollständig freigelegten Strukturen zunächst schriftlich dokumentiert und eingemessen. Auch die wichtigen Profile, also die ‚Erd-Wände‘ des Schnittes werden dokumentiert; das kann auf verschiedenste Arten geschehen. Üblicherweise wird das Profil auf Millimeterpapier gezeichnet. Dazu wird zunächst etwa im Zentrum eine waagrechte Schnur über die ganze Länge des Profils angebracht. Sie muss straff gezogen und exakt in der Waage sein. Danach misst man von dieser künstlich erzeugten Mittellinie den Verlauf von Schichten und markanten Einschlüssen ab und zeichnet sie (natürlich im Maßstab von 1/100) auf Millimeterpapier ab. Hat man aber die Technik und das know-how, dann kann das Profil auch per Structure-from-Motion (SfM) erstellt werden. SfM ist eine Technik zum Erstellen von digitalen 3D-Modellen über Fotos. Hierbei werden vom Profil systematisch bis zu mehreren Hunderten hochauflösende Nahaufnahmen gemacht. Die Fotos werden von einer Software analysiert und zu einem 3D-Model zusammengeführt. Nicht nur 3D-Modelle, sondern auch Oberflächen lassen sich so hochauflösend digital zusammenstellen und von einem Ausdruck noch abzeichnen, falls notwendig. Der Vorteil von SfM gegenüber klassischen Zeichnungen auf Millimeterpapier ist die Geschwindigkeit, mit der die Dokumentation erledigt werden kann. Eine klassische Zeichnung kann, je nach Größe und Beschaffenheit eines Profils ganze Tage in Anspruch nehmen, während hingegen SfM nur wenige Stunden benötigt. Das Planum und die sichtbare Oberfläche von Architektur-Befunden im Schnitt können auf die gleiche Art und Weise dokumentiert werden, zum Beispiel per Drohnen-Fotografie, die wir häufig und viel einsetzen. Dokumentation ist das A und O jeder archäologischen Ausgrabung! Dokumentiert wird alles und so genau und so vielseitig wie möglich; nicht nur am Ende der Grabung, sondern permanent. Ein wichtiges Dokumentationswerkzeug der Archäologie ist das klassische Tagebuch. Tagebücher haben den Vorteil, dass in ihnen Beobachtungen und Gedankengänge völlig frei und ohne speziellen Filter oder vorgegebene Struktur niedergeschrieben werden können (und sollen). Auf dem Tell Iztabba führen alle Beteiligten fleißig ihre Grabungstagebücher! Aber um der Dokumentation eine einheitliche Qualität zu geben, werden zusätzlich auch vorgefertigte Formulare benutzt.

Ein per SfM erstelltes Profil (Ebeling et al. 2020: Abb. 7)
Das ausgefüllte Formular zur Schicht L416

So ein Grabungstag ist also nicht nur voller monotoner, körperlicher Arbeit, sondern sieht sehr divers aus! Jeder Tag ist anders und eine festgefahrene Routine stellt sich selten ein, denn es sind nicht wir, die den Arbeitstag bestimmen, sondern das, was die Befunde und Funde im Boden an Arbeit erfordern. Jeder Tag auf einer Grabung ist anders, denn kaum einer gleicht einem anderen! So ein Tag beginnt, wie schon oben erzählt, bei Sonnenaufgang mit Arbeit im Feld. Bei uns ist die Arbeit im Feld dann in der Regel am Mittag, zwischen 13:00 und 14:00 Uhr, beendet. Nach dem Mittagessen geht die Arbeit dann im Kibbutz weiter, denn unsere Funde erfordern selbstverständlich auch unsere Aufmerksamkeit. In fast allen Fällen bei Grabungen in antiken Städten, stellt Keramik die häufigste Fundkategorie dar. Die Keramik, die frisch aus dem Boden kommt, ist so gut wie immer nicht nur schmutzig, sondern auch versintert; das bedeutet, die Scherben sind mit einer Kalkschicht überzogen, die die Oberfläche entweder vollständig verbirgt oder zumindest die Farbe und andere Details der Fragmente verdeckt. Je nach Bodenbeschaffenheit sind die Scherben intensiv oder nur leicht versintert. Ebenso abhängig von der lokalen Geochemie ist die Härte des Sinters. Auf der Grabung auf dem Tell Iztabba weichen wir die Keramik nach der Arbeit ein und waschen sie mit Bürsten am nächsten Tag. Wenn die Scherben einen Tag im Wasser lagen, ist der Schmutz und Sinter genug eingeweicht, um sie sauber zu bürsten. Das Scherben- und auch Knochenwaschen (mit der Ausnahme von Schädelfragmenten und Zähnen) wird von allen zusammen erledigt und kann, je nachdem wie viele Funde aus der Erde kamen, einen ganzen Nachmittag in Anspruch nehmen. In der Nacht wird die Keramik dann, noch immer getrennt nach Befund, in dem sie gefunden wurde, getrocknet. Keramik geht einen Sonderweg in unserer Bearbeitungs- und Dokumentationskette: Während Objekte wie Glasfragmente, Münzen, andere Metallfunde und Wandverputz, etc. in entsprechend beschrifteten Tüten verpackt und Spezialisten übergeben wird, steht der Keramik noch die Sortierung bevor. Die trockene Keramik wird von den Studenten wieder nach Befunden getrennt, auf einem Tisch ausgebreitet, gezählt und nach Datierung (hellenistisch, römisch, byzantinisch, etc.) sortiert. Anschließend werden diagnostische Fragmente von nicht diagnostischen getrennt. Eine Scherbe ist ‘diagnostisch’, wenn sie genügend Anhaltspunkte für einen Vergleich, eine Identifizierung der Gefäßform, oder Ähnlichem bietet. Einfache Wandfragmente sind deshalb selten diagnostisch. Ein Rand, ein Henkel, eine bestimmte Bemalung o. Ä. jedoch schon. Je nach Kontext, können jedoch auch simple Wandfragmente diagnostisch werden. Was diagnostisch ist und was nicht, verändert sich daher je nach Befund. Nicht diagnostisches Material wird auf den Tell Iztabba zurück gebracht und dort entsorgt. Wenn alle diagnostischen Fragmente beisammen sind und die Ausgrabung sich dem Ende zuneigt, dann werden die Stücke beschriftet, sodass sie alle eindeutig zu identifizieren sind. Am Ende hat jede Scherbe eine eigene Nummer, sodass diese nicht mit anderen verwechselt werden können. Eine solche Nummer setzt sich bei uns aus einem Code für die Ausgrabung und das Jahr zusammen, der Nummer des Befundes und einer fortlaufenden Einzel-/Fundnummer. Neben den diagnostischen Scherben werden jedoch auch alle Scherben aus einem Befund aufgehoben, die hinterher wieder zu einem vollständigen Gefäß zusammengesetzt werden können.

Studierende (und emotional-support-Katze) waschen nach der Arbeit gemeinsam die Keramik
Trocknende Keramik, getrennt nach Befundnummern.
Ein Foto von der alljährlichen Einführung in das Sortieren der Keramik.
Zwei Studierende beim Beschriften von diagnostischen Keramikscherben. Dazu wird Nagellack auf die Keramik aufgetragen, auf den dann nach dem Trocknen geschrieben wird.

Auf jeder Grabung gibt es einen wichtigen Schritt zur Dokumentation von Funden, der auf unserer Grabung jedoch nicht von uns ausgeführt wird: das Zeichnen. Das Zeichnen von Keramik und anderen Funden gehört normalerweise zum Basishandwerk eines jeden Archäologen. Gezeichnet werden je nach Scherbe das Profil auf Millimeterpapier mit der Hilfe eines Profilkammes und einer Schieblehre/Messschieber/Kaliber. Wahlweise werden auch noch andere Ansichten des Objektes gezeichnet. Nicht so bei uns! Durch die Partnerschaft mit der TAU über Prof. Oren Tal steht uns das Privileg der dortigen wissenschaftlichen Infrastruktur zur Verfügung. Die TAU verfügt nicht nur über ein Restaurationslabor, in dem unsere Keramik zusammen gesetzt wird (sofern möglich), sondern auch über ein Zeichen- und Digitalisierungslabor, in dem festangestellte und professionelle Zeichner unsere Keramik und andere Funde dokumentieren. Auch ein Fotolab ist an der TAU, in dem unsere Keramik für Publikationen abfotografiert werden kann. Dass uns diese Bearbeitungsschritte abgenommen werden, erspart dem Team wertvolle Zeit für andere, wichtige Arbeiten. Andere wichtige Arbeiten sind bei uns zum Beispiel das Floating. Wie auf vielen anderen Grabungen auch, möchten wir die antike Archäobotanik untersuchen und nehmen dazu Erdproben. Die archäobotanischen Überreste aus der Erde zu filtern, erfordert eine bestimmte Technik, die durch das Aufgießen oder Fließen von Wasser, archäobotanische Materialien und andere kleinste Überreste (Fischknochen und mikroskopisch kleine Schneckenhäuser [mikro-archäozoologische Überreste] oder Keramikreste, etc.) von der Erde zu trennen (per Aufschwämmen und Filtervorgänge). Diese Trennverfahren (maschinell oder von Hand) werden zusammenfassend ‘Flotation‘ genannt und vom Team erledigt. Dieses Jahr wurde eine von der Universität Haifa selbstgebaute Filterungsmaschine getestet, deren Wasserpumpe von Hand betrieben wurde. Die Arbeit mit der Pumpe hat sich als enorm Ergebnis- und Fund-intensiv herausgestellt. Die Umstände zwangen am Ende jedoch auf eine weniger Zeit-intensive Methode zurückzugreifen – dem klassischen Eimergießen. Hierbei wird die Menge an Erde einer Probe (meistens ein 10-12 l Eimer voll) halbiert und auf zwei Eimer verteilt. Anschließend wird beides mit Wasser aufgegossen, gut verrührt und über Nacht stehen gelassen. In der Nacht trennen sich die Erde und die schwimmenden, archäobotanischen Inhalte voneinander. Am nächsten Nachmittag wird das nun saubere Wasser durch Siebe und feinmaschige Netze gegossen, während die Erde im Eimer zurückbleibt. Die so entstandene Menge kleinster Zeugnisse wird nach dem Trocknen, in Tütchen verpackt und Spezialisten übergeben.

Die Floatation-Maschine wird mechanisch durch eine Handpumpe angetrieben und pumpt Wasser aus dem untersten Becken in das höchste, in das die Probe langsam durch ein Netz, Stück für Stück, geschüttet wurde. Das eingepumpte Wasser schwemmt die Erde auf und lässt alle Schwebstoffe über den Rand in ein fein-maschigeres Netz fallen.
Anschließend bleiben ‘Flotations-Kuchen’ (gereinigte Erde, in der nur noch nicht-schwimmende Reste von Kultur und Natur erhalten sind), aus denen noch mit Pinzette kleinste archäologische, archäozoologische und archäobotanische, nicht-schwimmende Hinterlassenschaften von Hand gesucht und entnommen werden.

Am Samstag (Shabbath) und Sonntag wird bei uns nicht (bzw.: nur ganz selten, wenn die Umstände dazu zwingen und die äußeren Gegebenheiten es zulassen) gearbeitet. Diese zwei Tage werden selten müßig verbracht: An jedem Wochenende besucht man archäologische Stätten und Museen in Israel! In diesem Jahr ging es nach Hippos, zur Synagoge von En Kshatot, nach Caesarea Maritima, Dor, Nazareth, Jerusalem, Qumran, Masada, und zu Stätten im Negev wie Timnah, Obodas (Avdat) and Mampsis (Mamshit). Schließlich soll nicht nur archäologisches Handwerk, sondern auch archäologisches Fachwissen und Erfahrung vermittelt werden. Und das lässt sich in einem relativ kleinen Land mit so vielen gut aufgearbeiteten antiken Stätten, wie Israel, gut kombinieren! Insgesamt war die Grabung wieder ein voller Erfolg und der Aufenthalt in Israel, wie jedes Jahr, enorm lehrreich!

Ein Gruppenfoto aus Dor
Das obligatorische Gruppenfoto vor dem Felsendom in Jerusalem
Das Gruppenfoto des Grabungsteams

Bibliografie

Ebeling, P., Edrey, M., Harpak, T., Lichtenberger, A. and Tal, O. 2020. ‘Field Report on the 2019 German-Israeli Tell Iẓṭabbā Excavation Project (Beth She’an), Israel’, Zeitschrift des Deutschen Palästina-Vereins 136/2: 176–190.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
pebeling (19. April 2023). MSAC on tour – Die Grabung auf dem Tell Iztabba. MSACult. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://msacult.hypotheses.org/490


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search