MSAC on tour – Auf der Suche nach antiken Brücken und Gräbern in Israel

von Philip Ebeling und Anna Klara Falke

Vom 05.02.2023 bis zum 09.03.2023 waren Anna Falke und Philip Ebeling, Promovierende der Klassischen Archäologie, auf der deutsch-israelischen Grabung auf dem Tel Iztabba in Beth She’an/Israel. Im Zuge dieses Ausgrabungsprojektes sind auch die Promotionsvorhaben der beiden entstanden: Anna Falke promoviert zu antiken Brücken im Vorderen Orient und Philip Ebeling zur Funerärkultur im Tal von Beth She’an. Beide benutzen archäologische Befunde aus Beth She’an als Herzstück ihres Vorhabens. Die freien Wochenende und die Zeit nach der Ausgrabung haben beide genutzt, um für die Dissertation wichtige Forschungen an den Objekten oder Orten selbst zu erledigen. Denn viele Befunde sind nicht ausreichend publiziert, sodass eine Besichtigung vor Ort für die Arbeiten unerlässlich ist.

Für die Ausgrabung verlief der Start wenig erfreulich, denn aufgrund eines Sturms in der Nacht vom 06. auf den 07.02. brach das Gewächshaus, unter dem die Grabung auf Tell Iztabba stattfinden muss, zusammen. Es konnte also nicht gearbeitet werden, sodass ein alternatives Programm kurzfristig geplant wurde. Anna und Philip sind (zusammen mit dem Ausgrabungsteam) in die antike Stadt Hippos-Sussita gefahren, das antike Antiochia Hippum der Dekapolis. Die Dekapolis war in römischer Zeit eine Union oder Allianz aus Städten mit griechisch-römischer Prägung, die zwar de facto zur Provinz Syrien gehörte, jedoch geografisch anfangs nicht mit ihr verbunden war. Auch Beth She’an, das antike Skythopolis, gehörte diesem Städtebund an und daher bieten die anderen Dekapolisstädte viel von Interesse für Anna und Philip. In Hippos-Sussita zum Beispiel ist die antike Straße hinauf zum Stadtzentrum gesäumt von antiken Grabmonumenten, die die beiden ausgiebig inspizieren durften. Die Straße führt zudem über einen Graben, der in antiker Zeit überquert werden musste.

Gleich am 11.02. schon sind Anna und Philip wieder losgefahren. Die erste Station war der See Genezareth. Auch wenn Wasser und Temperaturen verlockend für ein Bad waren, ging es zum Jordan, um Brücken zu suchen. Mehrere West-Ost-Routen führten in antiker Zeit über den Fluss, sodass sich dort einige Brücken vor allem aus mamlukischer Zeit nachweisen lassen. Eine der Brücken, die in arabischen Quellen Umm el Qanatir („Mutter der Bögen“) genannt wird, führte mit insgesamt unglaublichen zehn Bögen über den Fluss. Die Brücke wurde mehrfach repariert und bestand bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Nach einem kurzen Spaziergang am Ufer entlang, mündete der Weg an einem Kanuverleih und es schien kein Weiterkommen zu Fuß möglich – jedoch zu Kanu auf der Mitte des Flusses; eine unschätzbar wertvolle Perspektive, wenn es um das Aufspüren antiker Brücken geht (Abb. 1). Nach nur 10 Minuten flussabwärts war der einzig überlebende Rest der antiken Brücke über den Jordan dann auch aufgespürt! Reste eines Pfeilers fanden sich am Ufer. Weiter ging es dann zum Kibbutz En Hantsiv, auf dessen Gebiet in den 1980ern und 1990ern ein großes, antikes Gräberfeld aufgedeckt wurde. Nach ca. 1,5 Stunden Herumirren war jedoch keine Spur vom Gräberfeld gefunden. Das Feld wurde während Bauarbeiten entdeckt, die für mehr als zehn Jahre unterbrochen wurden. Was nach dem Ende der Ausgrabung geschah, war nicht klar, aber es ist wahrscheinlich, dass der Ort des Gräberfeldes nun unter einem großen Wasserreservoir zur Bewässerung der angrenzenden Felder liegt. Am nächsten Tag (12.02.) ging es für beide rauf auf den Gilboa Berg. Direkt am Abhang über den Kibbutzim Bet Alfa und Heftsibah sind die Reste einer antiken Siedlung bekannt: Horvat Gedoda. Ausgrabungen hat es an diesem abgelegenen Ort niemals gegeben. Daher ist auch nur bekannt, dass es dort Gräber gibt. Ihre Anzahl, Art oder Datierung sind jedoch nicht bekannt. Nach einem Marsch von ca. einer Stunde war Horvat Gedoda erreicht und gefunden. Mehrere Höhlengräber, teilweise in Arcosoliumsform, andere bronzezeitlich, jedoch mit den Resten römischer Sarkophage, wurden dabei entdeckt. Außerdem fanden beide mehrere freistehende Sarkophage um die Siedlung herum (Abb. 2).

Zwei Personen sitzen in einem Kanu auf dem Jordan.
Abb. 1: Anna und Philip erkunden die Ufer des Jordans über ein Kanu.
Abb. 2: Ein umgestürzter Sarkophag in Horvat Gedoda.

Am Wochenende vom 25.02. und 26.02. sind Anna und Philip über die Grenze ins Königreich Jordanien gefahren. Mit dem Mietwagen war die erste Station Umm Qeis, das antike Gadara; ebenfalls eine Stadt der Dekapolis. Dort haben die beiden im kleinen Museum an der antiken Stätte viele Sarkophage, monumentale Grabtüren, Grabportraits und römisch-kaiserzeitliche sowie byzantinische Objekte aus Gräbern entdeckt – wertvolle Vergleiche für Philip! Die zweite Station des Tages war dann Abila der Dekapolis. In der Nähe des kleinen Ortes Qweilbeh liegt ein weiteres Mitglied der antiken Dekapolis-Allianz, in dessen Stadtzentrum es auch eine Brücke zu bestaunen gibt (Abb. 3). Nach einer Übernachtung im Deutschen Evangelischen Institut zur Erforschung des Heiligen Landes (kurz: DEI) in Amman, wurde gleich am Morgen des 26.02. das Stadtzentrum der Hauptstadt Jordaniens erkundet. Das moderne Amman ist nämlich nicht nur das aus der Bibel bekannte Rabat Ammon, sondern auch die Dekapolisstadt Philadelphia! Allerdings war von dem Brückenbogen, der in der Nähe des römischen Nymphäums um 1900 das letzte Mal fotografiert wurde, nichts mehr zu sehen. Wahrscheinlich ist er Opfer der rasanten Stadtentwicklung Ammans in den 1920er-Jahren oder früher geworden. Die vierte und letzte Station der kurzen Reise durch Jordanien führte Anna und Philip nach Jerash, dem antiken Gerasa der Dekapolis. Im „Pompeji des Ostens“, wie die antike Stadt für ihren exzellenten Erhaltungszustand manchmal auch genannt wird, soll es in der Antike mehrere Brücken gegeben haben. Zwei von ihnen sind noch sichtbar und wurden ausgiebig studiert. Danach ging es zurück über die Grenze nach Israel.

Abb. 3: Die Brücke in Abila. Im Hintergrund verdeutlicht Philip die Größe.

Nachdem die Ausgrabung am 03.03. beendet war, sind Anna und Philip noch für eine Woche länger in Israel geblieben. Die beiden haben sich gleich am 04.03. die antike Brücke über den Fluss Hadera angesehen, von der an beiden Ufern noch die antiken Widerlager sichtbar sind. Auch in der Nähe von Legio, südlich des Tell Megiddo, finden sich Überreste einer römischen Brücke, die auch noch bestaunt, erkundet und dokumentiert wurden.

Mit diesem Blogbeitrag sollen nicht nur die Promotions-Bemühungen von Anna und Philip dargestellt werden. Vielmehr soll darauf aufmerksam gemacht werden, wie wichtig Mobilität für die Promotion von vielen angehenden Wissenschaftler*innen ist. Gerade in der Archäologie, aber auch in anderen Fächern, ist das Reisen unabdinglich und stellt die Promovierenden damit vor finanzielle, infrastrukturelle und organisatorische Herausforderungen, deren Bewältigung Geld, Zeit und Gelegenheit erfordern und dadurch die Promotionszeit verzögern können. Gelegenheiten, wie die einer Ausgrabung, sind selten und begehrt und wurden deshalb von Anna und Philip auch für ihre eigenen wissenschaftlichen Vorhaben benutzt und ausgereizt. Alles in allem waren die Ausflüge und Reisen für beide ein Erfolg und ermöglichen die weitere Bearbeitung der Promotionen.

Abb. 4: Anna und Philip in Abila, nach einem langen und erfolgreichen Tag


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
pebeling (22. März 2023). MSAC on tour – Auf der Suche nach antiken Brücken und Gräbern in Israel. MSACult. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://msacult.hypotheses.org/435


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search