Bericht zum Workshop “Bridges in Antiquity”

Vom 29. bis zum 30. Juli 2022 fand an der WWU Münster der internationale Workshop „Bridges in Antiquity“, organisiert von den MSAC-Fellows Anna Klara Falke und Florian Neitmann, statt. In zwölf Vorträgen wurden aus unterschiedlichen Fachdisziplinen Perspektiven auf Brücken aufgezeigt. Dabei wurde vor allem jungen Wissenschaftler*innen, die sich gerade in der Promotionsphase oder kurz danach befinden, die Möglichkeit gegeben, ihre Forschungen zu präsentieren.

Das Organisationsteam vor dem Plakat (designt von Katharina Voß). @P. Ebeling

Am Freitagmorgen wurde sich dem Thema zunächst aus philosophiischer und etymologischer Sicht genähert. Michael Boch (Uni Münster) beschäftige sich mit der Schrift „Bauen, Wohnen, Denken“ von Martin Heidegger, in der dieser Brücken behandelt. Der Ansatz Heidegger machte dabei die Potentiale einer multiperspektivischen Untersuchung von Brücken deutlich. Robert Kade (HU Berlin) analysierte die sprachliche Entwicklung von Begriffen, die Brückenbauten bezeichnen – dabei wurde die Vielschichtigkeit des Begriffs deutlich. Im alten Ägypten lassen sich keine dauerhaften Überquerungsmöglichkeiten des Nils feststellen.

Gespannt wird den einleitenden Worten gelauscht. @L. Boch

Florian Neitmann (Uni Münster), einer der Organisatoren, untersuchte antike jüdische Literatur darauf hin, welche Überquerungsmöglichkeiten von Wasserläufen sich dort finden lassen. Einzig Josephus berichtet von Brücken im Heiligen Land. Mit Luca Volpi (DAI Berlin / Uni La Sapienza Rom) wurde der geografische Raum ins antike Mesopotamien verschoben. Er erforschte die Möglichkeiten den Tigris und den Euphrat zu überqueren mit dem Ergebnis, dass es nicht die eine, sondern je nach Jahreszeit unterschiedliche Möglichkeiten gab.

Thiago Pires (UNIRIO / Uni Minho) beschäftigte sich mit der ältesten Brücke Roms – der Pons Sublicius. Diese verband Rom mit einer Region jenseits des Tibers, dem Transtiberim. Im Anschluss stellte Moritz Reinäcker (TU Braunschweig) Grundlagen seiner Promotion zum römischen Brückenbau um das 1. Jh. v. Chr. vor. Mithilfe der historischen Bauforschung untersuchte er verschiedene Brücken Italiens im Detail und konnte verschiedene Bauphasen herausarbeiten. Der Tag endete mit Marco Mennas (Uni Zürich) Analyse der Aeneis von Vergil. Er beschäftigte sich damit, weshalb dort kaum Brücken thematisiert werden. Die Heldengeschichte des Cocles ist eine Stelle, an der eine Brücke erwähnt wurde. Mennas vermutete, dass durch die Erwähnung der Brücke diese Geschichte besonders hervorgehoben werden sollte.

Mit gut gefülltem Magen wurde abends noch weiter diskutiert. @L. Boch

Am Samstagmorgen ging es mit Aleksandar Simic (Uni Belgrad) und der Frage weiter, wie die Donau überquert werden konnte. Dabei stellte er heraus, dass dies in der Antike eine große Herausforderung darstellte und auf Pontoonbrücken zurückgegriffen werden musste. Hier lernten wir auch eine neue Überquerungsmöglichkeit kennen: Im Winter war der Fluss zugefroren, sodass darüber gelaufen werden konnte, quasi eine temporäre natürliche Brücke. Im Anschluss stellte Anna Klara Falke (Uni Münster), Initiatorin der Tagung, ihr Dissertationsprojekt vor. Anhand zweier Beispiele veranschaulichte sie die Bedeutung innerstädtischer Brücken in der Dekapolis: Brücken sind in diesem Zusammenhang als Monumente anzusehen, die in den urbanen Raum eingebettet waren.

Martina Biamino (Uni Genua) beschäftigte sich mit der byzantinischen Epoche. Prokopius benennt Brücken des Justinian, die unter anderem als Zeichen des Sieges des Christentums gedeutet werden. Giulio Maresco (Uni La Sapienza Rom) zeigte an sassanidischen Brücken im Iran auf, dass diese nicht primär als Teil der Straßen, sondern vielmehr als hydraulische Anlagen errichtet wurden. Dabei spielte auch die Religion eine Rolle, denn den Übergang zum Paradies bildete die Cherwan Brücke. Abschließend zeigte Andrew Petersen (Uni Wales) den Brückenbau im Irak auf – von früher Zeit bis hin in die ottomanische. Dabei ließ sich feststellen, dass auch nach der römischen Herrschaft, der Brückenbau weiter perfektioniert wurde.

Einige der Teilnehmenden auf dem Corpus Delicti. @L. Boch

Die abschließende Diskussion hat gezeigt, dass verschiedene Herangehensweise an ein und denselben Gegenstand zu  einem fruchtbaren Austausch führt. Besonders erfreulich war dabei, dass  die unterschiedlichen Ansätze von verschiedenen Vortragenden  aufgegriffen wurden und so neue Perspektiven eröffnet werden konnten,  die über die einzelnen Vorträge hinaus gingen. Zudem zeigten sich unterschiedliche Überquerungsmöglichkeiten von Wasserläufen, die stark von den Flüssen und deren Verläufen abhängen. Dass das Thema noch weitaus mehr zu bieten hat, wurde ebenfalls festgestellt: So fehlten Betrachtungen griechischer Brücken, Brückendarstellungen in der Numismatik, auch ein Vergleich zu Brückenbauten in anderen Kulturkreisen, beispielsweise Asien, könnte neue Erkenntnisse liefern. Geplant ist, ausgehend von dem Workshop, einen Sammelband mit den unterschiedlichen Herangehensweisen an Brückenbauten zu veröffentlichen. Dieser soll als erste breite Behandlung der Thematik, ein Anstoß für weitere Forschungen in diesem Bereich darstellen.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
promimsac (4. August 2022). Bericht zum Workshop “Bridges in Antiquity” MSACult. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://msacult.hypotheses.org/299


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search